Core Scientific verwerft 17.000 Bitcoin-mijnbouwers van Bitmain

Core Scientific, een Amerikaanse blokketenfirma, heeft bevestigd dat het een overeenkomst heeft getekend voor de aankoop van Bitcoin-mijnmachines van Bitmain. Het bedrijf besloot de apparatuur aan te schaffen nadat het had opgemerkt dat het Amerikaanse mijnbouwbelang omhoog gaat.

Deze Amerikaanse hostingprovider voor blockchains tekende de deal die de aankoop van de volgende generatie Bitcoin (BTC) mijnbouwmachines van de Chinese producent van mijnbouwhardware, Bitmain, met zich meebracht. De deal bevat 17.000 S19 Antminers en Core Scientific zegt dat het de mijnwerkers koopt voor zijn klanten en het gebruik ervan in eigen beheer.

Dat zal het grootste aantal S19 machines vertegenwoordigen die door één blokketen-hostingbedrijf zijn gekocht. De voorzitter en CEO van Core Scientific, die ook de voormalige COO van Microsoft is, Kevin Turner, verklaarde:

„Core Scientific heeft de eerste van Bitmain’s nieuwste ASIC-mijnwerkers ontvangen en is begonnen met het testen ervan, en heeft het materiële succes gezien in het verhogen van de bestaande hash rate om een 110 TH/s ± 3% te bereiken.“

Deze deal gebeurt nu Texas is begonnen met het aantrekken van verschillende mijnbouwfaciliteiten.

In oktober 2019 lanceerde Bitmain de grootste bitmijnfabriek in Rockdale, Texas. In januari van dit jaar kwamen er berichten dat twee Japanse blokketenbedrijven, SBI en GMO, een overeenkomst hadden getekend met Whinstone, een dochteronderneming van Northern Bitcoin AG, om cryptotransacties in Rockdale te verwerken.

Groeiende belangstelling in Noord-Amerika

Terwijl hij met verslaggevers sprak, zei Russell Cann, Chief Customer Service Officer van Core Scientific, dat er een groeiende interesse is in het kweken van hasjtarief door de Noord-Amerikaanse mijnbouwactiviteiten en legde de reden daarvoor uit:

„Wij zijn van mening dat deze stijging van de belangstelling en de toename van de kapitaaltoewijzing; en investeringen kunnen worden toegeschreven aan de groeiende acceptatie van crypto en/of digitale activa als een beleggingsactivaklasse, evenals de gunstige investeringskenmerken van Noord-Amerika; in het bijzonder de stabiele geopolitieke en regelgevende omgeving, geschikte klimatologische omstandigheden en meerdere aanwezige energiebronnen“.

Gebaseerd op de verklaring van Cann, is de regelgeving die in veel andere jurisdicties op het gebied van Bitcoin Future mijnbouw is geïmplementeerd, „geflip-flopped“. Die inconsistentie heeft onzekerheid gecreëerd voor investeerders in de mijnbouw. Integendeel, het huisvesten van deze mijnbouwfaciliteiten in Noord-Amerika is zeer gunstig vanwege de:

„De stabiliteit van het elektriciteitssysteem en de regelgeving rond landeigendom.“

Bovendien verklaarde hij dat de recente ineenstorting van de energieprijzen de Noord-Amerikaanse regio aantrekkelijker maakt:

„Belangrijk is dat met de ineenstorting van de energieprijzen, de lagere kosten van de energiegebieden in de VS en Canada; een aantal unieke projectmogelijkheden creëren voor grotere mijnwerkers, zoals Core Scientific, om te overwegen.“

Het betekent niet dat investeerders andere mijnbouwactiviteiten in landen als China schuwen. Cann suggereerde dat investeerders proberen hun investeringen wereldwijd te diversifiëren.

Benutzer ziehen Bitcoins von einigen der wichtigsten Börsen ab

Der an den Börsen gehaltene BTC-Saldo erreichte den niedrigsten Stand seit über einem Jahr und nimmt weiter ab.

Bitfinex, BitMEX und Huobi haben den größten Abfluss von BTC verzeichnet, während die in den USA ansässige Coinbase mit rund 984.300 BTC in den Brieftaschen der Bitcoin Trader nach wie vor der größte Bitcoin-Halter unter den Börsen ist.

‚Bitcoin-Wale‘, d.h. Waladressen mit Millionen von Dollar in Bitcoin, haben nach dem jüngsten Flash-Absturz Bitcoin in großem Umfang angehäuft
Nach den von Glassnode vorgelegten Daten ist die Zahl der Bitcoin BTC, die zu 1,75 % an der Börse gehalten wird, seit dem Schwarzen Donnerstag im März kontinuierlich zurückgegangen.

Der Gesamtsaldo der an den Börsen gelagerten BTC hat kürzlich den niedrigsten Stand seit über einem Jahr erreicht und ist seit dem Schwarzen Donnerstag um mehr als 12% zurückgegangen.

Vieles deutet auf einen bevorstehenden Stierrennen hin

Natürlich fragen Sie sich, warum einige Anleger ihre BTC von den Börsen zurückziehen? Während dies normalerweise darauf hindeutet, dass auf dem Markt eine insgesamt optimistische langfristige Stimmung vorherrscht, könnte das Gesamtbild diesmal etwas komplizierter sein. Wenn Anleger ihre BTC-Bestände von den Börsen in ihren eigenen Geldbeutel transferieren, bedeutet dies, dass sie diese BTC für eine gewisse Zeit nicht handeln werden, sondern sich vielmehr darauf stürzen. Vielleicht rechnen sie sogar mit einer bedeutenden Hausse in naher Zukunft. Die wachsende Zahl der BTC-Wale und die Tatsache, dass viele Wale ihre Bestände anhäufen, deutet ebenfalls darauf hin, dass etwas Gutes am Kochen ist. Eine eingehendere Analyse zeigt jedoch, dass nur einige prominente Börsen einen verstärkten Abzug von Geldern verzeichnen, während andere die Bestände ihrer Nutzer beibehalten oder sogar erhöhen.

Bitfinex, BitMEX und Huobi verlieren mehr als andere

Kryptogeld-Börsen halten im Namen ihrer Kunden eine erstaunliche Menge Bitcoin in ihren Adressen.

Jüngsten Untersuchungen von Larry Cermak von The Block zufolge beläuft sich diese Zahl auf etwa 3,08 Millionen BTC oder fast 16,5 % der gesamten Lieferung von 21 Millionen.

Analysiert man jedoch die Grafik des BTC-Gesamtguthabens, das an jedem der bekannteren Krypto-Börsen gehalten wird, so zeigt sich, dass der Gesamttrend der Abhebungen nicht gleichmäßig über alle Börsen verteilt ist und dass der Großteil der BTC von Bitfinex, BitMEX und Huobi abgezogen wurde. Seit dem Schwarzen Donnerstag hat Bitfinex einen Abfluss von rund 133.000 BTC (bzw. 66,6% seiner früheren Bestände) verzeichnet, während BitMEX- und Huobi-Benutzer 105.000 BTC bzw. 97.000 BTC abgezogen haben.

Coinbase ist der größte BTC-Inhaber unter den Exchanges

Interessanterweise hat Coinbase, die mit rund 984.300 BTC in ihren Brieftaschen der größte Bitcoin-Inhaber unter den Tauschbörsen ist, seit dem Schwarzen Donnerstag nur einen Rückgang von 0,2 % bei der Menge der gespeicherten BTC verzeichnet. In der Zwischenzeit verzeichneten Binance und Bitstamp exchange im gleichen Zeitraum sogar einen leichten Anstieg des BTC-Saldos.

Dies zeigt, dass das langfristige Hodling-Verhalten keine vollständige Erklärung für den Rückgang der BTC im Tauschhandel liefert. Was aber ist dann die Ursache für die Rückzüge?

Da die abgehobenen Beträge an den verschiedenen Börsen so stark variieren, sollten wir nach den Ursachen in den einzelnen Börsen selbst suchen.

Abhebungen könnten durch den Mangel an Vertrauen im Fall von BitMEX verursacht werden.

BitMEX erlebte unmittelbar nach dem Preisabsturz einen raschen Rückgang der BTC-Bilanz. Dies kann mit ziemlicher Sicherheit auf die Tatsache zurückgeführt werden, dass die Börse am Schwarzen Donnerstag zwei DDoS-Angriffe erlebte, die Benutzeranfragen verzögerten und eine allgemeine Unterbrechung der Börsendienste verursachten.

Während der DDoS-Angriffe waren die Benutzer nicht in der Lage, zu handeln und auf den schnell fallenden Markt zu reagieren. Dies dürfte viele Benutzer wütend gemacht und sie dazu veranlasst haben, ihre Gelder von der Börse abzuziehen. Es ist jedoch etwas seltsam, dass diese Gelder nicht an anderen Börsen gelandet sind und dass der Rückgang der Zahl der BTC an der Börse noch immer anhält.

Rückgang der Bestände von Huobi und Bitfinex bereits vor dem Schwarzen Donnerstag

Im Falle von Huobi und Bitfinex hatte ihr BTC-Saldo bereits vor dem Schwarzen Donnerstag zu sinken begonnen, und das Ereignis hat die bereits festgestellten Abwärtstrends nur noch verstärkt. Als der Schwarze Donnerstag kam, war der BTC-Saldo der Börse seit seinem Höchststand im Dezember 2018 bereits um über 47% gesunken. Dies deutet darauf hin, dass die Rückzüge zumindest bis zu einem gewissen Grad auf die vor dem Absturz wirkenden Marktkräfte zurückzuführen sein könnten.

Dennoch erhöhen die Wale ihre Bestände

Obwohl die Preisaktion von Bitcoin in den letzten Tagen chaotisch verlief, da sie nur wenige Stunden, nachdem sie die lange erwartete Schwelle von 10.000 $ durchbrochen hatte, einen brutalen Sturzflug von 1.000 $ hinnehmen musste, blicken die Bitcoin-Wale weiterhin zuversichtlich in die Zukunft.

Als Bitcoin einen Tiefststand von 9.150 $ erreichte und viele Investoren in Panik gerieten, stieg die Zahl der Adressen mit 1.000 bis 10.000 BTC sogar sprunghaft an, was darauf hindeutet, dass einige Großinvestoren die Gelegenheit, die sich durch den Blitz-Crash bot, nutzten, um ihre Positionen aufzustocken.

Daher könnte zumindest ein Teil der BTC-Abhebungen an den Börsen dennoch darauf zurückzuführen sein, dass die Nutzer ihre Gelder zum Zweck der langfristigen Kaputtmachung in ihre Brieftaschen oder sogar in Kühlhäuser verlegten.

Schlussfolgerung

Aus all dem können wir den Schluss ziehen, dass es wahrscheinlich keine einzige treibende Kraft gibt, die die Nutzer dazu veranlasst, ihre BTC von Bitfinex, BitMEX und Huobi zu entfernen, während sie sie an anderen Börsen belassen. Vielmehr ist es eine Kombination aller oben beschriebenen Umstände zusammen mit mehreren anderen, noch nicht identifizierten Faktoren, die vermutlich die Benutzer dazu veranlassen, ihre Gelder von bestimmten Börsen abzuziehen.